pOpXEnA

by GINTAS K

supported by
/
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.

about

former available as CD-R
(ltd.ed. 7 copies) / SOLD OUT !

photography and design by EMERGE

Album pOpXenA is something like a tribute to Iannis Xenakis.
As I.Xenakis become pop star icon between sound artists.


gintask.puslapiai.lt
gintask.bandcamp.com

credits

released July 13, 2014

Latvian composer and sound artist Gintas K has been amongst the most prolific artists on the international experimental sound scene since the early 90s. attenuation circuit is pleased to present a work originally created as a sound installation, creating imaginary acoustic spaces through spatial synthesis.

Tangible bulbs and globules of sound seem to jumping around inside the ear as Gintas K shoots them around in simulated sound space like pin balls in a Japanese pachinko arcade. Seemingly familiar sounds of water mix with the more clearly synthetic sounds, but as the album progresses, it becomes more and more doubtful if these are not synthesised too. This, it appears, is like an experiment in the psychology of perception: We cannot trust our ears in finding out what is “real” and what is not.

File under: Sound art

-----------------------------------------------------------------------------------------

BAD ALCHEMY #83:
Dass man heute nichts und niemandem mehr trauen kann und Bildern und Tönen schon gar nicht, das bedarf kaum noch weiterer Erfahrungen oder Demonstrationen. GINTAS K ist daher bei pOpXEnA (ACA 1004, CD-R) auch schon in dem Stadium danach, dem, mit solchen Sinnestäuschungen zu spielen. Das wässrige Gesprudel inmitten von eisig und windspielerisch kapriolendem Klingklang ist nämlich vermutlich nicht wirklich mit Wasser gekocht. Sein metalloides und quecksilbriges Quirlen, Zucken, Klickern und Glucksen versetzt einen mitten hinein in die Welt der Simulakren und Illusionen. Wenn hier etwas geübt wird, dann ein F, das für Fake steht, für flickernde Fiktion, für fixe Folgen von Clicks, Cuts, Glitches und Wooshes, für die Falten im Einerlei des Vielen, für das X im Trott der Uuuus. Im poppigen Titel ist ein xen- versteckt wie ein zweifelhafter Gast auf einem Suchbild. Nur dass hier das Bilderrätsel extrem mobil daher kommt, im kuriosen und kichernden Flitzen von Molekülen, die schnarrend, zwirbelnd und wirbelnd flippern, ricochettieren, kaskadieren, in einem scheinbaren Maximum an Aleatorik und mit hohem kristallinem Funkelfaktor. So dass dem Letten immer wieder die liquide Illusion von tröpfeligen und spritzigen Wasserspielen gelingt, gebrochen in spiegelnder Kaleidoskopik und zuletzt mit dynamischem Andrang. [BA 83 rbd]
www.badalchemy.de

tags

license

feeds

feeds for this album, this artist

about

attenuation circuit Augsburg, Germany

attenuation circuit - label for experimental music

contact / help

Contact attenuation circuit

Streaming and
Download help

Redeem code