so far so good

by STEFAN FUNCK

/
1.
01:02:02

about

image by Michael Herbst

former available as CD-R - SOLD OUT !
attenuationcircuit.wix.com/attenuation-circuit#!__stefan-funck

credits

released March 29, 2013

Hamburg-based sound artist Stefan Funck’s first album on Attenuation Circuit is one single hour-long track of ever-flowing, yet infinitely varied sonic becoming. Funck combines slowly shifting layers of microtonal sounds with all sorts of field recordings and found sounds. The impression is of travelling very slowly by boat on a canal and watching (in this case, listening to) the changes in the landscape going by.
If drone music is about flow, then this is a perfect example, but the real beauty of this work is in the way Funck balances the concrete and the abstract sides of ambient and found sounds. While his field recordings create a sense of space, they are never so recognisable as to limit the listener’s imagination by giving a fixed point of reference. On the other hand, some of the found sounds are clearly recognisable as, for example, the sound of a metal spring or ping-pong balls, but they are combined in a “surreal” way that never makes them purely anecdotal, while the recognisability gives them a more ‘tangible’ feel, a certain closeness to the listener. In the course of this long composition, which manages the considerable feat of never feeling lengthy at all, there is a wide range of affective facets from calming to threateningly noisy, but Funck manages to handle all of these diverse aspects without succumbing to new-age or ‘transgressive’ gestures.

-----

BAD ALCHEMY

So Far So Good (ACR 1029, CD-R) bringt ein Wiederhören mit STEFAN FUNCK in Hamburg, der schon durch einige Klangbilder auf Gruenrekorder, Wachsender Prozess und Tausendfüssler das innere Auge zwischen den Ohren angesprochen hat. Sein aktueller, einstündiger Dreamscape sendet wieder zarte Impulse an die Einbildungskraft, die prompt alles Mögliche zu erkennen meint. Im nächtlichen Abseits ist das urbane Getriebe nur ein fernes Rauschen, in das sich minimale Akzente mischen: Mikrobeats, elektronische Käuzchen, eine paranormale Tonbandstimme, melodiös summende Überreichweiten, das Zirpen und Unken von nachtaktiven Unsichtbaren. Ein feines Rieseln und Tuckern, ein Gären und Wachsen, das die Ohren mitwachsen lässt, ohne dass der zerebrale Erkennungsdienst schon im Bilde wäre. Aber er möchte es gern, er möchte das Kreuchen vom Fleuchen unterscheiden, Organisches vom Anorganischem, das Fressen vom Gefressenwerden. Hintergründiges Wummern trifft auf nahes, ganz feines Prickeln, knarzigen Lauten folgen sirrende. Funck zeichnet das weder pastoral noch idyllisch. Wenn da etwas Eskapistisches mitschwingt, dann bestünde es darin, sich, egal wo man geht oder steht, empfangsbereit für Details zu machen. Und für surreale kleine Kicks - splitterndes Glas, klackende Pingpongbälle. Nach 45 min. wird es deutlich lebhafter, aber das Rumoren und Scheppern deeskaliert auch schnell wieder. Knarzige Geräusche mischen sich wieder mit sirrenden Drähten, feinen Glöckchen, Wassertropfen. Mit einer Suggestion von Hohlraum, etwas Tunnelartigem, in dem es pfeift und rieselt und stottrige Kaskaden verhallen. Noch einmal lautstarke Schübe crescendieren bis zum letzten Cut. Die Phantasie bekommt da einiges zum Wiederkäuen.

badalchemy.de

license

tags

about

attenuation circuit Augsburg, Germany

attenuation circuit - label for experimental music

contact / help

Contact attenuation circuit

Streaming and
Download help

Redeem code

attenuation circuit recommends:

If you like so far so good, you may also like: