split

by B°TONG / EMERGE

/
1.
2.

about

former available as vinyl
ltd.ed. 100 copies - SOLD OUT !

credits

released May 15, 2014

This split LP by Swiss “dark ambient” artist B°tong and label founder EMERGE inaugurates a new series of limited edition split LPs on white vinyl in unique hand-painted sleeves on Attenuation Circuit. Each vinyl release on the German-based experimental music label comes in a limited edition of 100 copies, with each copy painted in the same colours yet a unique design by Tine Klink and an inlay card lavishly designed by graphic artist Jens Börner. The first release combines an original 22-minute track by B°tong and a composition by EMERGE which uses the same source material to create a work in its own right.

Soaring cosmic harmonies with a dissonant edge, digital glitches and voices processed beyond all recognition, and a constant tension building up through minimal variations, but massive layerings of sawtooth-flavoured loops: never has it been more obvious that B°tong’s music is not necessarily about “darkness” or any of the spiritual/occult subjects that he likes to toy with in his liner quotes, but about states of mind different from the everyday. In this track about the sun (sic!), “musique spectrale” meets the high (drug-induced or not) of the rave and the pleasures of minimalist repetition and proves that, 100 years after Cage’s birthday, experimental music outside an academic framework can still yield some quite psychedelic results (even without mushrooms).

EMERGE creates a perfect match for B°tong’s track. First on a conceptual level as he uses sound sources supplied by B°tong as the basis of his composition, but also because the spaciousness of his “musique concrète” composition complements the spaced-out feel of the B°tong side in an organic way. More metallic, gritty, rough, and machine-like than the B°tong track, EMERGE continues the sonic journey through imaginary spacescapes begun on the B°tong side of the LP with his own characteristic fusion of subsonic bass drones and high-pitched melodies whose timbral richness suggests sound sources as different as the horror-film ice-cream van, metal percussion, or a glass harmonica.

----------------------------------------------------------------------------------------

Bad Alchemy #75

C, L, M, P, R, S, T - bald wird das Alphabet nicht mehr ausreichen für die diversen AC-Serien. V steht nun für das Vinyl, auf dem erstmals ein Split (ACV 1001, LP, weißes Vinyl) von B°TONG & EMERGE die Vinyloptik der AC-CD-Rs in echt, aber auch in Weiß, aufgreift. Dazu kommen die individuelle Coverkunst von Tine Klenk und Inlaykarten des Grafikers Jens Börner als schon optischer Anreiz. B°tong gibt seinem perkussiv durchbebten, sonor dröhnenden 'first kiss of the lady of initiation' durch Vokalsamples einen französischen Touch. Als sei Französisch - und ein feminines Aaaaa - nunmal die Sprache einer Rite de passage. Aber statt archaisch und psychopomp, wirkt das Brausen und Wabern translunar und psychedelisch und nimmt Kurs ins Sonnengeflecht. Emerge setzt den Trip fort, indem er die gleichen Samples und Klangquellen wie sein Partner seinerseits zu 'expulsion' verarbeitet. Der Sound ist zarter, pfeifender, wie von einer Glasharmonika, nimmt die Phantasie aber dann auch mit auf eine ratternde Zugfahrt. 'Expulsion' heißt Vertreibung, Ausweisung, Aussiedlung, und das gibt dem Zuggeräusch einen unguten Unterton. Der melancholisch changierende Sound wird in seinem Sirren und Dröhnen unheimliche Schatten nicht mehr los. Dabei ist das Unheimlich eigentlich B°tongs Metier. Der Split ist insofern mehr als das, nämlich eine kollegiale Anverwandlung.

www.badalchemy.de

----------------------------------------------------------------------------------------

www.dhyanarecords.com

Es gibt Schallplatten, die kauft man des Namens wegen: man vertraut einer bestimmten Band oder Musiker blindlings, da man bisher eh nie – oder vielleicht ganz selten – enttäuscht wurde; oder weil man sich als Nerd kein Release seines/r Lieblings-Labels entgehen lassen kann.

Es gibt aber auch Schallplatten, die einen vor den Kopf stoßen. Schallplatten, mit denen man so nicht gerechnet hat. Schallplatten, die begeistert zu einer neuen Vertrautheit und Leidenschaft führen.
In diese Kategorie stecke ich die soeben erschienene Split-LP von BºTONG und EMERGE, das erste Vinyl-Release des Labels Attenuation Circuit.

Alles einsteigen, Türen schließen, Vorsicht bei der Abfahrt.

BºTONG bringt als akkustischer Reiseführer bereits reichlich Erfahrung mit. Er weiss, wie minimalistische Soundschnippsel angeordnet werden müssen, um den Fahrgästen einen unterhaltsamen, spannenden und tiefenentspannten, aber drogenfreien Trip zu präsentieren. Eine Therme der Wohlfühldissonanzen, in der man badet und sich anschließend deutlich besser fühlt. Der Track (oder besser: die Tour?) ist abwechslungsreich, vielschichtig, aber immer wohl temperiert. Ein Trip, der all seine Geheimnisse sicherlich nicht gleich beim ersten Besuch preisgibt. Gut so!

Böse Kinder spielen im Keller.

EMERGE ist ein aufmerksamer Fahrgast, der auf seiner Seite des Vinyl-Longplayers den Reisebericht wiedergibt. Glücklicherweise verschließt er aber zuvor Tagebuch und Fotoapparat hinter der knarzenden Kellertür und interpretiert das Erlebte komplett neu und aus eigener Sicht. Eben ganz die emerge´sche Weise: Der akkustische Licht-Dimmer sorgt für ambiente Stimmung und einen Raum, der sehr groß wirkt und in dem immer wieder seltsame Schatten herumgeistern. Wir sind nicht allein und uns nicht sicher, ob das für die derzeitige Situation von Vor- oder Nachteil ist. Der Spannungsbogen ist lang gezogen und immer präsent. Am Ende stehen wir da, ohne zu wissen, ob das soeben Erlebte einer realen oder einer imaginäre Erfahrung zu verdanken ist. Und jetzt? Nochmal bitte!

Dimensionsbrecher.

Die von Tine Klink bemalten Cover geben dem akkustischen Raum aus den Rillen individuelle Gesichter: beide Seiten des Covers wurden handbemalt. Wenn man sein (wir sprechen hier ja von Unikaten!) Cover-Motiv aus einiger Entfernung betrachtet, entsteht eine raumerkundungseinladende Tiefe, welche den 2 unterschiedlichen Farbauftragungsmethoden (nenne ich jetzt mal so) geschuldet ist. Aus den weichen Weiten brechen sich in den Vordergrund drängende, figurenartige Strukturen aus.

Begrenzte Mitfahrmöglichkeiten.

Die Split-LP von BºTONG und EMERGE wurde in der verschwindend geringen Auflage von nur 100 Stück gepresst. Das Vinyl ist überwiegend weiss mit – mal mehr, mal weniger – schwarzen Schlieren. Somit ist selbst jede Platte für sich schon ein Unikat. Das Label Attenuation Circuit hat damit einen großen Wurf getan und steht jetzt vor dem Problem, diesen hohen Anspruch mit der nächsten Vinyl-Veröffentlichung halten zu können.
Aber das soll nicht unser Problem sein

----------------------------------------------------------------------------------------

Vital Weekly 858

The release by Swiss B*tong and Emerge was released on a highly limited LP and no doubt sold out, but it's also available as a unlimited CDR release - which is what I have here. Emerge is 'man behind the label' and active force B*tong has had a couple of releases on this label already. They both work extensively with computers to process whatever sounds they have at their disposal. B*tong uses his own sound sources here, although we are not told which ones they are and Emerge uses the same sounds for his composition. There are more similarities: both operate from a rather dark end of the sound spectrum. Atmosphere, space, ambience, they all play an important role in this music. And perhaps minor differences. Here we have the sons of Legion (see elsewhere) playing their own version of dark ambient music. Using concrete sounds, feeding it through vast
amounts of computer treatments, they create a sonically dark, layered,
atmospheric piece of music - each one of them. B*tong's piece is
abit more bass like and Emerge's take on that is a bit more higher pitched at times, with nastier frequencies and might accounted for as something a bit more industrial than by B*tong, who stays on the more ambient side of these matters. But the margins on such divisions are quite small. You could as easily thought that this release was by one and the same band for all I know. I didn't hear much new for either band, but for the record, I'd like note that both works are particularly strong, in the case of Emerge probably the best I heard from him.
(FdW)

www.vitalweekly.net/858.html

tags

license

about

attenuation circuit Augsburg, Germany

attenuation circuit - label for experimental music

contact / help

Contact attenuation circuit

Streaming and
Download help

Redeem code