untitled

by N A J E Z E

/
1.
21:58

about

live at k15, Augsburg, 07.04.17

Eric Zwang-Eriksson: bass, electronics
Jan Kiesewetter: EWI, effects

editioneazy.de
jankiesewetter.de

photography by Dan Penschuck (feindesign.de)
recording, mastering and design by EMERGE

---

more releases by Eric Zwang-Eriksson & Jan Kiesewetter on attenuation circuit:
immerge.bandcamp.com/album/25-36-16-26

---

more releases by Eric Zwang-Eriksson/RX°N on attenuation circuit:
emerge.bandcamp.com/album/in-strumenz
emerge.bandcamp.com/album/short-scaled
emerge.bandcamp.com/album/vietnam
immerge.bandcamp.com/album/li-e-bertaten

---

Jan Kiesewetter
wurde 1984 in Augsburg geboren und erhielt ab seinem zwölften Lebensjahr klassischen Klarinettenunterricht. 1999 entdeckte er das Saxophon und die Welt des Jazz für sich und studierte von 2005 bis 2010 und von 2011 bis 2013 am Richard Strauss
Konservatorium und an der Hochschule für Musik und Theater in München bei Leszek Zadlo und Florian Trübsbach.
Zusätzliche Workshops und Unterricht bei Michael Riessler, Daniel Schnyder, Ingrid Jensen, Gregor Hübner, Thomas Zoller, Johannes Ender, Richie Beirach und Elliott Sharp ermöglichten ihm die Auseinandersetzung mit Jazz in vielen Facetten bis hin zu Neuer Musik.
2011 erhielt Jan Kiesewetter den Kunstförderpreis der Stadt Augsburg im Bereich Jazz. Neben seinem Quartett „Kiesewetters GammaRama“, das 2014 ein Album in der „Jazzthing Next Generation Reihe“ veröffentlichte, ist er unter Anderem festes Mitglied der „Monika Roscher Bigband“, die 2014 den ECHO Jazz als „Newcomer des Jahres National“ verliehen bekam.

Eric Z. Eriksson
1979 erste aktive, musikalische Betätigung als Schlagzeuger in Bereichen der populären Musik. 1986 fünfjährige, intensive Auseinandersetzung mit dem Jazz. 1992 die Hinwendung zur Neuen Musik, Avant-Jazz und experimenteller Musik. Theater- und Filmarbeiten. Eigene Kompositionen loten die Möglichkeiten strukturierter Improvisation aus. Start des „Quadrophonium“-Zyklus. Unterricht bei dem walisischen Komponisten
Dafydd Llywelyn. Erweiterung des Instrumentariums um
Gebrauchsgegenstände (Ready Mades). 1998 verstärkte Auseinandersetzung mit der „musique concrète“. Erweiterung des Instrumentariums um Sampler und präparierte Tonträger. Arbeiten in Zusammenhang mit Wort und Film.
2006 Start der interdisziplinären Reihe “Multisensual”.
Eric Z. Eriksson lebt und arbeitet als Musiker und audiovisueller
Künstler in Augsburg.

credits

released May 22, 2017

license

tags

about

attenuation circuit Augsburg, Germany

attenuation circuit - label for experimental music

contact / help

Contact attenuation circuit

Streaming and
Download help

Redeem code

attenuation circuit recommends:

If you like untitled, you may also like: