/
1.
19:59
2.
05:20
3.
13:43

about

former available as CD-R (ltd.ed. 33 copies) / SOLD OUT !

Eric Leonardson, springboard, electronics
ericleonardson.org

Al Margolis, synthesizer, violin
www.ifbwana.com

Doug Van Nort, greis/electronics
www.dvntsea.com

Live at the Experimental Music Showcase
Saturday June 8, 2013
at My Pizza Place, Poughkeepsie, New York.

Recorded by Eric Leonardson.
Mastered by Doug Van Nort.
Thanks to Jonathan Chen.

photography by KLONK
design by EMERGE

credits

released June 8, 2014

Recorded live in concert in Poughkeepsie, New York, in July 2013, this free improvisation brings together three very different sets of sound sources and artistic temperaments. Using violin, the experimental “springboard” and the GREIS software (Granular-Feedback Expanded Instrument System), Eric Leonardson, Al Margolis and Doug Van Nort create dense, doom-laden sedimentations of sound with immediate emotional impact.

Al Margolis plays the violin and synthesizer in an approach very different from his work as If, Bwana. Eric Leonardson performs on the springboard, an experimental instrument he created in 1994 to explore the sonic potential of coil springs and other readily available materials. The inaudible vibrations of these materials are amplified by a piezo disc contact microphone. Played with cello bows and homemade friction mallets, they produce extraordinary. Doug Van Nort performs on a laptop using his self-created GREIS improvisation environment (pronounced ‘grace’), created in MAX/MSP.

File under: Free improvisation

--------------------------------------------------------------------------------------

freiStil - Magazin für Musik und Umgebung:

Ein Livemitschnitt aus Poughkeepsie, einer hübsch getauften Stadt im Staat New York, beschert uns das elektroakustische Aufeinandertreffen dreier verwandter Seelen, die ansonsten in anderen Zusammenhängen agieren. Al Margolis etwa hantiert hier, weit jenseits seines smart groovenden If, Bwana-Projekts, an der Violine und am Synthesizer. Eric Leonardson versetzt sein selbst gebasteltes Springboard, das aus Spiralfeldern und ähnlichen Materialien besteht, mit einem Cellobogen in Schwingungen. Und Doug Van Nort verwendet an seinem Laptop die von ihm kreierte Software namens GREIS (Granular-Feedback Expanded Instrument System), die nur auf Deutsch uralt klingt, auf Englisch entspricht sie phonetisch dem anmutigen „grace“. Drei ausgedehnte Stücke lang kollidieren die semi-autonomen Gerätschaften abwechselnd spektakulär, sind crescendomäßig aufgebaut – und lassen, im Gegensatz zum technologischen, den musikalischen Mehrwert weitgehend vermissen. Mehr etwas für Hardcore-Elektronik-Nerds. (felix)

freistil.klingt.org

-------------------------------------------------------------------

BAD ALCHEMY:

Mit vendlam (ACC 1015, CD-R) unterstreichen die Augsburger ihr Interesse an elektroakustischer Improvisation. Die Aufnahme entstand bei einem Konzert in Poughkeepsie, am Werk waren ERIC LEONARDSON an 'Spring­board', einem Selbstbauinstrument, AL MARGOLIS an Geige & Synthesizer und DOUG VAN NORT an GREIS ('grace' gesprochen), was für Granular-Feedback Expanded Instrument System steht und von Van Nort entwickelt wurde unter Bezug auf Pauline Oliveros EIS. Mit ihr und Jonas Braasch performt er als Triple Point, auch 'If, Bwana' Margolis ist ihm als Duopartner vertraut. Sein Spezialgebiet 'Sound Sculpting and Deep Listening through Electronics' hat ihn zuletzt mit einem 5-Jahresvertrag am Rensselaer Poly­technic Institute in Troy, New York, ernährt, seit Sommer 2013 arbeitet er als Banting Research Fellow an der Hexagram / Concordia University in Montreal. Leonardson seinerseits legte seinen Schwerpunkt auf akustische Ökologie. Er hat in Chicago jahrelang Musiken für experimentelles Theater entworfen und dort mit Dylan Posa in Wormwood gespielt, bevor der bei Flying Luttenbachers und Cheer-Accident mitmischte, und ist dort auch noch mit dem Auris Trio zugange. Zu dritt dröhnen, knispeln, kratzen und summen sie einen Soundtrack zu einem nichtvorhandenen Stummfilm im Kopf. Ähnlich David Mitchells "noncorpum" (in Ghostwritten) 'sieht', nein, hört man Marconi beim Versuch, Radiowellen zu bändigen, man taucht mit der U 96 im Atlantik, man kaut borkenkäfrig an Rinde, man lauscht mit S.E.T.I.-Ohren in Raumsektoren, die jeder Vorstellungskraft spotten und daher bescheidenere Abenteuer im Westentaschenformat wie das hier näher legen. Das Eureka soeben selbst erschaffener Mikroräume, mit Sgrafittis, die die Geige dort an Klowände kratzt. Trampolinsprünge, die kaum ein Quantum Trost spenden. Man kann es drehen und wenden wie man will, 'mandlev', 'lamvend', 'vlandem', das kakophon crescendierende Finale, bei der alle drei etwas mehr Zunder einsetzen und sogar einen Shaker-Loop, das kann nicht ganz darüber hinweg täuschen, dass Spieler und Bespielte sich gegenseitig einmal mehr einen Feinsinn vormachen, wie sonst nur Gläubige und das höhere Wesen, das sie zu verehren vorgeben.

www.badalchemy.de

-----

TOUCHING EXTREMES

Curiously recorded at Poughkeepsie’s My Place Pizza (I’m wondering about the response from the average couple who decided to eat there that night) this set is as beetle-browed as a neighbor collecting rusty metal objects and never, ever uttering the corpse of a “hello” when you meet him, instead grunting all the way into his apartment. That’s exactly the reason of my bullheaded attraction to it, having just ended another listening round. Barely grasping the elemental matter behind these aggregations of fizzling frequencies, coughing pulses, crepitant outgrowths and tortured strings means that the artists have trapped you in the impossibility of a definition. Thus, out of (writer’s) frustration, one tries to use the somewhat inarticulate sound as complement, which works fine enough (birds mesh well with husky whistles and cold-stared acute pitches). The occasional throbbing hum thickens the textural cloth here and there, pushing the sonic organism in the “unclean dronage” area for a few instants (think Haptic and the likes). Elsewhere we felt as inexorably stuck in some kind of urban fringe, hearing nice noises while completely unhopeful in regard to returning home. Chaos finally triumphs, mere minutes before the end.

touchingextremes.wordpress.com/2014/06/13/eric-leonardson-al-margolis-doug-van-nort-vendlam/

tags

license

about

attenuation circuit Augsburg, Germany

attenuation circuit - label for experimental music

contact / help

Contact attenuation circuit

Streaming and
Download help

Redeem code